Der deutsche Tuningmarkt

Deutschland ist betrachtet im weltweiten Vergleich ein sehr bedeutender Markt – derzeit der wohl umsatzstärkste, neben  Amerika.

Anders als in vielen Exportmärkten bestehen in Deutschland diverse Regelungen für die „Veränderung von in Verkehr befindlichen Fahrzeugen“, wie es behördlich korrekt heißt. Das bedeutet, dass der Verbraucher darauf achten sollte, nur Produkte zu kaufen die die notwendigen Prüfdokumente besitzen (z.B. Prüfbericht, gutachterliche Stellungnahme, Teilegutachten, ABE oder EG-Genehmigung). Werden unzulässige Veränderungen an einem Fahrzeug durchgeführt, kann dies weitreichende Folgen haben. Unzulässige Veränderungen können zu empfindlichen Bußgeldern führen und versicherungstechnische Folgen nach sich ziehen.

Der VDAT empfiehlt daher beim Kauf von Zubehör- und Tuningteilen unbedingt auf Teile mit Prüfzertifikat zurückzugreifen und, sofern notwendig, auch die Eintragung in die Fahrzeugpapiere vornehmen zu lassen.

Das Interesse an Tuning und Zubehör beschränkt sich nicht auf die jungen Leute. Die Freude aus dem Massenprodukt Auto durch Individualisierung sein persönliches Auto zu schaffen, zieht sich durch alle Altersschichten. Als Hauptgrund wird von allen Altersgruppen der Begriff „Persönlichkeit“ genannt, also der Wunsch sich aus der Masse abzuheben.

Besonders begehrt und seit vielen Jahren in der Beliebtheitsskala auf Nummer 1 sind Aluräder, es folgen die Fahrwerkstechnik und Sportauspuffanlagen.

Die nachfolgenden Folien geben weiteren Einblick in den Markt von Tuning und Zubehör:

 


   
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

:::::: © 2008-2016 VERBAND DER AUTOMOBIL TUNER ::::::